Georg Schmid/ August 16, 2020/ Aktuelles


FFW Neunburg v. W. – vorgezogene Segnung LF 20 mit Hindernissen

Vorgezogene Segnung des neuen Löschgruppenfahrzeuges LF 20 und die Übergabe von neuen Helmen für die Gruppe Absturzsicherung der FFW Neunburg v. W. – Einsatz während der Feierlichkeit

An Mariä Himmelfahrt trafen sich der katholische Stadtpfarrer Stefan Wagner, sein evangelischer Amtsbruder Pfarrer Gerhard Beck, der 1. Bürgermeister Martin Birner, die Fraktionsvertreter des Neunburger Stadtrats Martin Scharf und Erich Schmid, der Kreisbrandmeister Ferdinand Duscher, die beiden Geschäftsführer der Anton Steininger GmbH Frau und Herr Dettmann, der Leiter der Neunburger Stadtverwaltung Georg Keil, der Feuerwehrbeauftragte des Stadtrates  für Feuerlöschwesen Harald Klatzka , die beiden Kommandanten der FFW Neunburg Bernhard Käsbauer und Reinhold Stangl sowie die Vorstandschaft der Neunburger Feuerwehr im Gerätehaus der Neunburger Feuerwehr. Der Grund dafür war die vorgezogene Segnung des neuen Löschgruppenfahrzeuges LF 20 und die Übergabe der neuen Helme für die Gruppe Absturzsicherung,
die von der Anton Steininger GmbH gesponsert wurden, durch die beiden Geschäftsführer Frau Michaela und Herr Siegfried Dettmann.

Das neue Löschgruppenfahrzeug LF 20, das bereits im Januar 2020 ausgeliefert wurde und das im Rahmen der interkommunalen Zusammenarbeit beschafft wurde, mit der Gemeinde Neukirchen-Balbini, die ein baugleiches Löschgruppenfahrzeug LF 20 geordert und geliefert bekommen hat.

Durch die wegen Corona ausgefallenen Veranstaltungen, wie der abgesagte Florianstag, war eine ordentliche Indienststellung und Segnung bisher nicht möglich. Das war auch der Grund, warum eine vorgezogene Segnung am letzten Samstag durchgeführt wurde.

Die in diesem Zusammenhang übliche öffentliche Präsentation dieses Fahrzeuges und der Ausrüstung zusammen mit einem dem Anlass entsprechenden Fest, werden bei passender Gelegenheit nachgeholt. Denn aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

Das versprach auch der 1. Vorstand Georg Schmid, der die Gäste aus Kirche, Politik und Wirtschaft herzlich begrüßte. Der Vorsitzende bedankte sich beim 1. Bürgermeister Martin Birner und beim Neunburger Stadtrat, sowie beim Landkreis Schwandorf und beim Land Bayern für die gewährten Finanzhilfen.

Ausdrücklich wurde die gewährte Unterstützung und die sehr positive Stellungnahme der damaligen Feuerwehrbeauftragten 2. Bürgermeisterin Margit Reichl und die positive Beurteilung durch Kreisbrandmeister Ferdinand Duscher erwähnt und gedankt. Ebenso erwähnt wurde die positive Zustimmung der Feuerwehrführung unter Kreisbrandrat Robert Heinfling und Kreisbrandinspektor Richard Fleck.

Das in die Jahre gekommene 26 Jahre alte Löschgruppenfahrzeug LF16/12 wurde ersetzt mit dem neuen und leistungsfähigen LF 20 Löschgruppenfahrzeug, Fahrgestell MAN-TGM, 15 to, 290 PS, Fahrzeugaufbau Rosenbauer, 2.500 l Wasser und alle notwendigen Gerätschaften zur technischen Hilfeleistung Besatzung 9 Personen.

1. Bürgermeister Martin Birner bedankte sich in seinem kurzen Grußwort bei den Aktiven, die Tag und Nacht zum Schutz der Bevölkerung ihre Freizeit einbringen und sagte der Gemeinde Neukirchen-Balbini mit ihrem 1. Bürgermeister Markus Dauch, dem Gemeinderat und der FFW Neukirchen-Balbini für die prima Zusammenarbeit im Rahmen der  interkommunalen Kooperation bei der Beschaffung großen Dank. Die Anschaffungskosten wurden durch diese Zusammenarbeit um einen größeren zweistelligen Prozentwert reduziert.

Als Geschäftsführerin Michaela Dettmann in ihrem Grußwort den Grund für die Unterstützung der Neunburger Feuerwehr vorstellen wollte, geschah plötzlich das, was bei einem Termin mit der Feuerwehr immer passieren kann. Die Neunburger Feuerwehr wurde alarmiert. Da das Alarmstichwort lautete „ ein oder zwei Personen im Auto nach Unfall Nähe Penting eingeklemmt“, war jetzt höchste Eile geboten. Schnell mussten die anwesenden Gäste Platz machen für die anrückenden 27 Feuerwehrleute und das erste Einsatzfahrzeug der anwesenden Feuerwehrleute war bereits nach 2 Minuten auf dem Weg zum Einsatz. Für den anwesenden Bürgermeister und die Stadträte, aber auch für die Familien Dettmann und Steininger, war es ein Novum, Zeugen der eigenen Feuerwehr bei einer echten Alarmierung zu sein. Es sah zwar wie ein eingespielter Showeffekt aus, aber es war die pure Realität. Neben den beiden Neunburger Kommandanten Bernhard Käsbauer und Reinhold Stangl war sogar der langjährige 1. Kommandant der Neunburger Feuerwehr und jetzige Kreisbrandmeister Ferdl Duscher als Gruppenführer im neuen LF 20 mit zur Einsatzstelle geeilt.

Nachdem sich die erste Aufregung gelöst hatte und es so aussah, das die Segnung ein weiteres Mal verschoben werden müsste, kam der erlösende Anruf der bereits eingesetzten FFW Penting , dass keine Personen mehr eingeklemmt sind und somit die Feuerwehrfahrzeuge sich wieder auf dem Rückweg zum Standort befinden.

Nach leichten Aufräumarbeiten wie Blumen zurechtrücken und Fahrzeugschmuck wieder anbringen, konnte  die Segnung, unter der Hochachtung und den sehr positiven Eindrücken der Gäste, wieder fortgesetzt werden.

Frau Michaela Dettmann bedankte sich bei den Aktiven der Neunburger Feuerwehr für ihr stetiges und schnelles Eingreifen. Sie lobte, dass es Menschen gibt, in dieser schnelllebigen Zeit, die zu jeder Tages- und Nachtzeit für Andere da sind. Das ist auch der Grund, warum die Sonderausstattung der Einsatzhelme für die Gruppe Absturzsicherung von der Firma Anton Steininger GmbH gesponsert wurden. Das zeigt auch die hervorragende Vernetzung der Feuerwehr mit der Neunburger Wirtschaft.

Nach den Grußworten, erteilten die beiden Geistlichen, Stadtpfarrer Stefan Wagner und Pfarrer Gerhard Beck dem neuen Löschgruppenfahrzeug LF 20 und den neuen Einsatzhelmen den kirchlichen Segen, gemäß dem Leitspruch der Feuerwehren : Gott zur Ehr`, dem Nächsten zur Wehr!.

Unter Einhaltung der Infektionsschutzmaßnahmen, und doch mit einem gewissen Adrenalinschub bei den Gästen wegen des Einsatzes, endete die vorgezogene Segnung, mit dem Dank an alle Beteiligten.